Erläuterung & Informationen

  •  Mukabhyangalepa (Gesichtsbehandlung)

Die besondere Form der Abhyanga wirkt verjüngend und verschönernd. Sie lindert innere Anspannung und Stress. Ergänzend zum Gesicht werden Kopf, Brust und Nacken in die Massage mit einbezogen.

  •  Padabhyanga (Fußmassage)

Ayurveda empfiehlt das tägliche Einölen der Füße am Morgen als  Routinemaßnahme. Eine Padabhyanga reduziert Vata, beseitigt Rauheit, Hornhaut, Risse, Müdigkeit und Taubheitsgefühl, verleiht den Füßen Stabilität, Kraft und Weichheit, verbessert das Sehvermögen und den Schlaf.

  •  Abhyanga (Körpermassage)

Durch diese Ölmassage werden Vata-Störungen sehr gut ausgeglichen. Sie wirkt auf die Haut und Muskulatur. Das Öl erreicht innerhalb weniger Minuten auch tiefste Gewebsschichten des Körpers. Die Abhyanga beugt dem Alterungsprozess vor, verbessert die Sehfähigkeit und nährt das Gewebe. Sie wirkt entspannend, verbessert den Schlaf, kräftigt die Haut und erhöht die Schmerztoleranz.

  •  Udvartana (Körperbehandlung)

Bei dieser Behandlung werden feine Pulver oder Pasten aus Kräutern mit oder ohne öliger Substanz zur Massage eingesetzt. Im Gegensatz zur Abhyanga wird kräftig zum Herzen massiert. Das gestörte Kapha und Vata wird reduziert. Zudem reduziert diese Behandlung das Fettgewebe, reinigt die Haut und macht sie glatt und weich.

  •  Udgarshana (Körperbehandlung)

Diese Behandlung hat die gleiche Wirkung wie eine Udvartana, wird jedoch mit Seidenhandschuhen ausgeführt.

  •  zu Udvartana & Udgarshana

Durch diese Massagen und die Wirkung der Öle und Pulver wird vermehrt Ama (Schlackstoffe) aus dem Gewebe gelöst und das Verdauungsfeuer gestärkt.

Diese Behandlungen ersetzen keine schulmedizinische Behandlung / Therapie.